AGBs Menschen in Arbeit

 

1. Gültigkeit: Die nachstehenden AGBs gelten für den Geschäftsverkehr zwischen der privaten Arbeitsvermittlung Menschen In Arbeit, dem Arbeitssuchenden und Arbeitgebern. Abweichende Regelungen und besondere Bedingungen, die im Widerspruch zu den Geschäftsbedingungen stehen, sind nur in schriftlicher Form gültig.

2. Tätigkeit: Die Tätigkeit der Menschen In Arbeit ist u. a. die Vermittlung von Arbeitslosen und anderen Arbeitsuchenden aller Berufe, sowie die Arbeitnehmersuche im Auftrage von Arbeitgebern.

3. Vertragsabschluss: Mit der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrags erklärt der Arbeitssuchende, dass seine Angaben auf dem Vermittlungsvertrag und den Bewerbungsunterlagen wahrheitsgemäß und vollständig sind.

4. Vermittlungsvergütung: Der Anspruch auf Vermittlungsvergütung entsteht, wenn infolge der erfolgreichen Vermittlung durch Menschen In Arbeit ein Arbeitsvertrag mündlich, wie auch schriftlich zustande gekommen ist und der Arbeitnehmer die Arbeitsaufnahme antritt. Bei Vorlage eines gültigen und originalen Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines ist zunächst die Zahlung der Vermittlungsvergütung bis zur Zahlung durch die zuständige Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter gestundet. Versäumt der Arbeitnehmer die Zusendung des originalen Aktivierungs- Vermittlungsgutscheines oder kommt dieser aus etwaigen andren Gründen nicht zur Auszahlung, ergeht die Rechnungslegung über die im Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein ausgewiesene Höhe an den Arbeitnehmer. Liegt der Vermittlung kein Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein zu Grunde so regelt sich die Zahlung nach der in den gesondert abgeschlossenen „Vereinbarung übe das Vermittlungshonorar für Selbstzahler“.

5. Vertragsdauer: Die Vertragsdauer ist auf die Laufzeit des vorgelegten Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines beschränkt und verlängert sich bei erneuter Vorlage eines weiteren Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines automatisch auf dessen Laufzeit. Sollte kein Vermittlungsgutschein vorhanden sein wird der Vertrag auf unbestimmte Zeit geschlossen. Der Vertrag kann beidseitig, ohne Angabe von Gründen, mit einer Frist von 14 Tagen in schriftlicher Form gekündigt werden. Für Selbstzahler ist das Abschließen eines Vermittlungsvertrages nicht nötig.

6. Meldepflicht bei erlöschen des Vermittlungsgutscheines: sollte der Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein vor Ablaufdatum seine Gültigkeit verlieren (z.B durch Arbeitsaufnahme, Beendigung der Bezüge usw). ist dies Menschen In Arbeit umgehend schriftlich mitzuteilen. Der Vermittlungsvertrag endet mit dem Eingang der Benachrichtigung. Sollte keine Benachrichtigung ergehen behält der Vermittlungsvertrag seine Gültigkeit.

7. Richtigkeit der Angaben: Eine Überprüfung der von den Bewerbern gemachten Angaben obliegt den Arbeitgebern. Unvollständige oder unwahre Angaben seitens der Arbeitskräfte schließen eine von Haftung Menschen In Arbeit aus.

8. Datenschutz / Aufbewahrung: Der Arbeitssuchende berechtigt den Vermittler zur Speicherung, Verarbeitung und Weiterleitung seiner personenbezogenen Daten zum Zwecke der Arbeitsvermittlung. Eine Weitergabe an Dritte ist nur zulässig, wenn dies mit der Vermittlung in ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis oder für die Teilnahme an einer Aktivierungsmaßnahmen in Zusammenhang steht.
Der Vermittler erhebt, speichert, verarbeitet, nutzt und digitalisiert die personenbezogenen Daten und bewahrt diese bis zu 10 Jahren auf. Danach werden sie nach den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen entweder gelöscht oder ihr Einverständnis wird neu eingeholt.
Nach § 6 BDSG haben Bewerber/Teilnehmer jederzeit und ohne Einschränkung das Recht auf Auskunft und Berichtigung, Löschung oder Sperrung Ihrer personenbezogenen Daten.
Der Vermittler wird die Forderung des § 5 BDSG erfüllen und seine Mitarbeiter auf das Datengeheimnis verpflichten.
Arbeitssuchende willigt ein, dass Menschen In Arbeit, personenbezogene Daten, die für die Vermittlung erforderlich sind auf einem Datenträger speichert, erhebt, verarbeitet und nutzt. Der Arbeitssuchende ist insbesondere damit einverstanden, dass Menschen In Arbeit diese Daten im Rahmen der Vermittlungstätigkeit dritten Personen oder Einrichtungen, zum Zwecke der Verarbeitung oder Nutzung übermittelt.

9. Aufbewahrung der Daten: An Menschen In Arbeit übermittelte Bewerbungen / Daten werden nach Eingang archiviert. Daten in Papierform werden Maximal 12 Monate aufbewahrt und dann vernichtet. Auf Datenträger gespeicherte Daten können bis zu 3 Jahren aufbewahrt werden und werden danach gelöscht. Per Post eingesendete Bewerbungsunterlagen werden von Menschen In Arbeit nicht zurück gesendet.

10. Nachweispflicht: Der Arbeitssuchende verpflichtet sich, am Tage des Kontaktgesprächs mit dem vermittelten bzw. empfohlenen Arbeitgeber den Vermittler über das Gespräch zu informieren. Der Arbeitssuchende wird verpflichtet nach Abschluss des Arbeitsvertrags das Original des aktuell gültigen Aktivierungs- Vermittlungsgutscheins innerhalb von 14 Tagen an den Vermittler abzugeben.

11. Vermittlungsvorschläge: Vermittlungsvorschläge, die durch Menschen In Arbeit dem Arbeitssuchenden und/oder dem Arbeitgeber als Auftraggeber unterbreitet werden, sind ausschließlich für diese vorgesehen. Sollten diese Vermittlungsvorschläge an Dritte weitergeleitet werden, behält sich Menschen In Arbeit vor, eine Vertragsstrafe in Höhe von 2.000 € zu erheben.

12. Keine Garantie für eine Vermittlung: Menschen In Arbeit übernimmt keine Garantien oder Gewährleistungen für eine erfolgreiche Vermittlung oder Personalsuche. Dies gilt sowohl für die Arbeitsuchenden, als auch für Arbeitgeber.

13. Gewährleistung / Haftung: Menschen In Arbeit übernimmt keine Haftung und Gewährleistung für die vermittelte Arbeitskraft und eine damit im Zusammenhang stehende Qualität und Güte der Arbeitsleistung oder Arbeitsausfall.
Der Vermittler gibt keine Garantie für Arbeitsort, Arbeitszeit, Verdienst, Arbeitsinhalt, Dauer des Beschäftigungsverhältnisses und Arbeitsweise des Unternehmens. Die Angaben in den Stellenausschreibungen können ggf. von den Einstellungsbedingungen abweichen.
Die Vertragsverhandlungen mit dem potentiellen Arbeitgeber liegen allein in der Verantwortung des Arbeitssuchenden. Bei Nichtvermittelbarkeit lehnt der Vermittler jede Haftung für finanzielle, körperliche oder andere Schäden ab die mit der Vermittlung in Zusammenhang gebracht werden können.
Für den Missbrauch der Informationen, die zum Zwecke der Bewerbung an Dritte weitergegeben wurden, lehnen wir jede Haftung ab.

14. Annahme und Prüfung des Arbeitsvertrages: Der Arbeitssuchende entscheidet selbst ob er einen Arbeitsvertrag mit dem vermittelten Arbeitgeber eingeht oder sich dagegen entscheidet

15. Beschäftigungsbestätigung des Arbeitgebers: Der Bewerber/Teilnehmer willigt ein, dass der Vermittler berechtigt ist, Auskunft über das durch ihn zustande gekommene Beschäftigungsverhältnis einzuholen (Einholung von Beschäftigungsbestätigungen nach 6 Wochen und 6 Monaten beim Arbeitgeber). Sollte ein Arbeitgeber nicht gewillt sein eine Beschäftigungsbestätigung auszufertigen verpflichtet sich der Arbeitnehmer diese zu tun.

Der Arbeitgeber verpflichtet sich, bei Abschluss eines Arbeitsvertrages mit dem von Menschen Arbeit vermittelten Arbeitssuchenden auf dem vorgefertigten Formular „Beschäftigungsbestätigung“ des Arbeitsamtes und des Jobcenters den Vertragsabschluss und die Dauer der Beschäftigung nach sechs Wochen, und nach sechs Monaten zu bestätigen.

16. Änderungen: Änderungen und Ergänzungen dieses Vertrags sind nur schriftlich möglich, um wirksam zu werden. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrags unwirksam sein oder unwirksam werden, so wird die Gültigkeit des Vertrags im Übrigen dadurch nicht berührt. Stattdessen wird die unwirksame Klausel durch eine wirtschaftliche, gleichwertige und wirksame Bestimmung zu ersetzen.